Ihr schneller Weg zum Telekonsil

Eine Initiative des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Was ist das VKh.NRW?

Hochspezialisierte fachmedizinische Expertise sektorenübergreifend, flächendeckend und niederschwellig verfügbar machen: Mit diesem Anspruch hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium das „Virtuelle Krankenhaus Nordrhein-Westfalen“ auf den Weg gebracht. Unser Ziel ist es, die elektronisch gestützte digitale Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern sowie sektorenübergreifend erstmals in eine regelhafte Struktur zu überführen. Benötigt eine Ärztin oder ein Arzt im ambulanten Bereich oder in einem Krankenhaus zusätzliche Expertise zu einem speziellen Behandlungsfall, ermöglicht das VKh.NRW über eine zentrale digitale Plattform indikationsspezifisch den Austausch mit ausgewiesenen Kolleginnen und Kollegen. Wissen und besondere Erfahrungswerte werden auf diese Weise in die Fläche gebracht, ohne dass die Spezialistinnen und Spezialisten vor Ort sein oder Patientinnen und Patienten in einem weit entfernten Krankenhaus vorstellig werden müssen. Die Instrumente, auf die das VKh.NRW setzt, sind videogestützte Telekonsile zur persönlichen Beratung sowie die elektronische Fallakte (EFA) zum strukturierten, standardisierten Austausch behandlungsrelevanter Daten.

VKh.NRW auf einen Blick: Leistungen, Funktionsweise und Ausbau

Welche Vorteile bietet das VKh.NRW?

Expertise zusammenbringen

Sie holen eine interdisziplinäre, gebündelte Expertise eines nach G-BA-Kriterien ausgewiesenen Zentrums mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von komplexen indikationsspezifischen Behandlungsfällen und bewährter interdisziplinärer Zusammenarbeit ein.

Fälle gemeinsam besprechen

Sie erhalten eine zeitnahe und umfassende Experten-Rückmeldung zu eingereichten Befunden und Bildmaterial.

Sauber dokumentieren

Ihre Fragestellungen werden in virtuellen Fallkonferenzen besprochen. Sie erhalten den Konsensbeschluss in Form einer strukturierten digitalen Antwortmeldung sowie gerne auch im virtuellen Dialog mit Ihnen in Form einer Videokonferenz.

Wie funktioniert´s?

l

1. Registrierung

zur Teilnahme am Virtuellen Krankenhaus

2. Konsilanfrage

des Krankenhauses an den zuständigen Telekonsilgeber

3. Terminvergabe

Terminvereinbarung durch den Telekonsilgeber
m

4. Fallakte

Übertragung begleitender Daten und Dokumentation in der EFA

5. Telekonsil

Durchführung des Telekonsils zum vereinbarten Zeitpunkt

Sie haben Interesse, telekonsiliarische Leistungen des VKh.NRW zu anderen Indikationen zu nutzen? – nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Jetzt Telekonsil anfragen

Das Virtuelle Krankenhaus ermöglicht derzeit durch den Einsatz von Telemedizin in der Intensivmedizin und der Infektiologie Ärztinnen und Ärzten in Krankenhäusern den Rückgriff auf die Expertise der beiden Universitätskliniken Aachen und Münster zur Versorgung von schwer an COVID-19 erkrankten Patientinnen und Patienten. Im Rahmen der Pilotphase werden über das VKh.NRW sukzessive Telekonsile zu weiteren ausgewählten Indikationen angeboten.

Nordrhein

Klicken Sie hier für Ihr Telekonsil mit dem Universitätsklinikum Aachen

Westfalen-Lippe

Klicken Sie hier für Ihr Telekonsil mit dem Universitätsklinikum Münster

S3 Leitlinie

Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19

S1 Leitlinie der DGAI

Telemedizin in der Intensivmedizin

DIVI Intensivregister

Aktuelle Belegungssituation in der Intensivmedizin
„Wir vernetzen Medizin digital und interdisziplinär. Das Virtuelle Krankenhaus ermöglicht eine zeitnahe Beratung mit den besten Ärztinnen und Ärzten aus unterschiedlichen Fachbereichen, was die Behandlung und Prognose gerade bei schwer erkrankten Patientinnen und Patienten deutlich verbessern kann“

Nadja Pecquet

Geschäftsführerin

So erreichen Sie uns:

Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH

(+49) 2331 910620

info@virtuelles-krankenhaus.nrw

Haus Harkorten 8

58135 Hagen
Unterstützt durch