Das Virtuelle Krankenhaus Nordrhein-Westfalen

Minister Laumann hat am 9. August 2019 erklärt, bis zum Sommer 2020 das Virtuelle Krankenhaus für ganz NRW an den Start zu bringen. Mit dem Virtuellen Krankenhaus bietet Nordrhein-Westfalen die deutschlandweit erste Plattform, die fachärztliche Expertise im Land flächendeckend digital vernetzt. Die medizinische Versorgung in Nordrhein-Westfalen wird damit deutlich gestärkt. Ziel ist u. a. die Schaffung zukunftsfähiger digitaler Versorgungsstrukturen, wie der die Telekonsile und der dazugehörige elektronische Austausch behandlungsrelevanter Patientendaten. Um das Potenzial der digitalen Möglichkeiten für die Patientinnen und Patienten sowie Leistungserbringer auszuschöpfen, geht das Virtuelle Krankenhaus Kooperationen mit einschlägigen medizinischen Spitzenzentren ein.

Auf Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und angesichts der aktuellen Corona-Krise startet das Virtuelle Krankenhaus früher als geplant mit den Indikationen „Intensivmedizin und Infektiologie“. Mit der Leitung und Steuerung der Startphase ist der Klinikdirektor für Operative Intensivmedizin der Uniklinik Aachen, Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, beauftragt.

Seit dem 30. März 2020 können Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen bei der Behandlung von Covid-19-Patienten per Videokonferenz mit Experten aus den Universitätskliniken Aachen und Münster zusammenarbeiten. Die Häuser der Grund- und Regelversorgung können so auf die besondere Expertise der Unikliniken zurückzugreifen. Die vorhandenen Intensivbetten für schwer betroffene Patienten können damit landesweit optimal genutzt werden. Möglicherweise patientengefährdende Transporte zwischen Krankenhäusern werden reduziert, da die Patienten länger vor Ort behandelt werden können.

„Jetzt zahlt sich aus, dass das Land und die Krankenhäuser bereits seit Monaten das Virtuelle Krankenhaus vorbereiten. Das versetzt uns in die Lage, in der jetzigen Krise höchste Expertise in jeden Teil des Landes zu bringen – und so Menschenleben zu retten. (…) Spitzentechnologie und Solidarität aus einem Guss – das Virtuelle Krankenhaus ist eine starke Visitenkarte für Nordrhein-Westfalen.“
Ministerpräsident Armin Laschet

Landesregierung Nordrhein-Westfalen

„Mit unseren Telemedizin-Projekten, allen voran TELnet@NRW, konnten wir ein solides Fundament für die landesweite, telemedizinische Vernetzung der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen legen. Das zahlt sich nun aus: Wir sind in Nordrhein-Westfalen besonders gut auf eine Verschärfung der Situation vorbereitet und können intensivmedizinische und infektiologische Expertise landesweit in jedes Krankenhaus bringen. Das Virtuelle Krankenhaus NRW ist eine Initiative mit Vorbildcharakter und eine mögliche Blaupause für nationale Strukturen zur optimalen Versorgung von Covid-19-Patienten.“
Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik RWTH Aachen, Sprecher des Vorstandes des IZDM

„Die Coronavirus-Pandemie erhöht im gesamten Land die Nachfrage nach intensivmedizinischer und infektiologischer Behandlung aufgrund der steigenden Zahl infizierter Patientinnen und Patienten. Das Virtuelle Krankenhaus ermöglicht durch den Einsatz von Tele-Intensivmedizin den Ärzten vor Ort den Rückgriff auf die Expertise der beiden Unikliniken Aachen und Münster. So können wir Covid-19-Patienten so lange wie möglich heimat- und familiennah bestmöglich behandeln.“
Minister Karl-Josef Laumann

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

„Durch den Einsatz von Tele-Intensivmedizin kann die Zahl erforderlicher Intensivbetten mit adäquater medizinischer Expertise – nicht nur in der Intensivmedizin, sondern auch in anderen Fachgebieten wie beispielsweise der Infektiologie, Labormedizin, Pneumologie und weiteren Disziplinen – kurzfristig effektiv gesteigert und die erforderlichen Behandlungsressourcen für NRW im Idealfall mehr als verdoppelt werden.“
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken

Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Münster